Garhwal (Himalaya) Rundreise

WOI_Garwahl_Map
Kategorie: Gruppenreise Reisedauer: 15 Tage/ 14 Nächte Erstes Startdatum: 18/09/2021 Begleitfahrzeug: Ja Mietmotorrad: Ja Teilnehmerzahl: 4-12
Sprache: deutsch, englisch Reiseland: Asien, Indien / Himalaya Gesamtstrecke: ca. 1420 km Schwierigkeit: schwer Reise als PDF drucken

Biken wo die Götter wohnen – Garhwal gehört zu den heiligsten Regionen des hinduistischen Indiens – und zu einer der beeindruckendsten. Die Straßen sind gut und, von einigen Pilgerbussen und Jeeps abgesehen, kaum befahren. Sie führen in das tiefste Innere des Himalaya, vorbei an reißenden Bergflüssen, durch leuchtend grüne Reisfelder und schroffe Felslandschaften.

Uttarakhand (bis 2006 Uttaranchal, beides bedeutet “nördliche Gegend”) liegt im südlichen Himalaja und erstreckt sich von der Gangesebene im Süden über die Ausläufer des Himalaja bis ins Hochgebirge mit dem Nanda Devi (7822 m), dem zweithöchsten Berg Indiens. Es besteht aus den beiden Bergregionen Garhwal im Westen und Kumaon im Osten sowie aus einem schmalen Streifen der Gangesebene im Süden. Uttarakhand ist eines der jüngsten Mitglieder der indischen Staatengemeinschaft. Erst im November 1999 erblickte es durch Abspaltung von Uttar Pradesh das Licht der politischen Welt.

Haupteinnahmequelle der Bevölkerung sind Landwirtschaft und religiöser Tourismus. Garhwal gehört zu den heiligsten Regionen des hinduistischen Indiens – und zu einer der beeindruckendsten. Zehntausende gläubiger Hindus strömen alljählich während der Pilgersaison von Mai bis November zu den vier religiösen Zentren Garhwals: Yamnotri, Gangotri, Kedarnath und Badrinath. Jedoch kaum ein westlicher Fuß hat diesen gesegneten Boden betreten. Wer sich in diese verborgene Welt, fernab der ausgetretenen Touristenpfade, vorzudringen wagt, erlebt ein Indien in seiner ursprünglichen, unberührten Form. Von hier blicken Brahma, Vishnu und Shiva auf das irdische Treiben ihrer Anhänger hinab.

Die Straßen sind weitgehend asphaltiert und, von einigen Pilgerbussen und Jeeps abgesehen, kaum befahren. Sie führen in das tiefste Innere des Himalaja, vorbei an reißenden Bergflüssen, durch leuchtend grüne Reisfelder und schroffe Felslandschaften. Nur manchmal, wenn die Natur ihre ungebändigten Kräfte hat spielen lassen, wenn Wasser, Eis und Schnee in nur einer Nacht ganze Straßenzüge wegspülen, dann müssen sich unsere Enfields durch unwirtlicheres Terrain graben. Wir bleiben auf der ganzen Reise bis auf wenige Ausnahmen auf einer Höhe von unter 3.000 Metern, so dass uns die gefürchtete Höhenkrankheit nichts anhaben kann. Doch sind wir ständig umgeben von den mit ewigem Schnee bedeckten Gipfeln der majestätischen Sechs-, Sieben- und Achttausender, die im strahlenden Sonnenlicht auf uns hinabblicken. Sie sind die Geburtsstätte der heiligsten Flüsse Indiens. In Garhwal entspringen unter anderem der Ganges und der Yamuna.

Wir wohnen in landesüblichen Mittelklassehotels, teils unter staatlicher Führung, teils in privater Hand. Alle Unterkünfte sind sauber und gepflegt und zeigen, dass man auch ohne übertriebenen westlichen Komfort gut leben kann. Die Verpflegung entspricht der nordindischen Küche. Wegen der Heiligkeit einiger Orte gibt es in Einklang mit den religiösen Vorstellungen der Hindus teilweise nur vegetarische Gerichte. Allerdings ist die vegetarische Küche Indiens sehr abwechslungsreich. Auch Alkohol ist nicht immer zu haben. Wer auf sein abendliches Bierchen nicht verzichten kann, sollte sich vor Beginn der Reise in New Delhi eindecken. Sprechen Sie mit unserem Guide, er ist Ihnen gerne behilflich.


1. Tag:
Abflug in Europa – Zielflughafen: New Delhi
Ihr landet, je nach Fluggesellschaft, spät abends oder nach Mitternacht in Delhi. Mit dem Transfer zum Hotel beginnen unsere Leistungen.
Übernachtung in Delhi

2. Tag: Delhi – Rishikesh
Früh morgens brechen wir auf und fahren mit dem Auto nach Rishikesh, in die “Hauptstadt des Yoga”. Unterwegs werden Sie einen ersten Eindruck vom indischen Leben im Allgemeinen und dem indischen Straßenverkehr im Speziellen erhalten.
Übernachtung in Rishikesh

3. Tag: Rishikesh – die Stadt der Ashrams
Weltweit bekannt wurde Rishikesh, als Ende der 60er Jahre die Beatles dort ihren Guru ‘Maharishi Mahesh Yogi’ aufsuchten und sich von ihm in die Welt des Yoga einführen ließen. Auch wir schnuppern hier zum ersten Mal die Luft des spirituellen Indiens. Abends nehmen wir an einem eindrucksvollen Spektakel teil, dem Feuerritual zu Ehren der Göttin Ganga an den Trivendi Ghatts.
Übernachtung in Rishikesh

4. Tag: Rishikesh – Mussoorie (ca. 125 km)
Nun wird es ernst. Wir besteigen unsere Enfields und brechen auf zur ersten Bergtour. Unser Tagesziel erreichen wir am frühen Nachmittag. Mussoori ist eine alte Hillstation, in die sich ehemals britische Besatzer und betuchte Inder vor der sommerlichen Hitze in Delhi flüchteten. Noch heute strahlt die “Mall” ein wenig von dieser Atmosphäre aus.
Übernachtung in Mussoorie

5. Tag: Mussoorie – Uttarkashi (ca. 120 km)
Nach einem ausgiebigen Frühstück brechen wir auf zu einer wunderschönen Motorrad-Bergtour nach Uttarkashi. Wir starten auf der Höhe, fahren dann zunächst ins Tal hinunter, um uns dann wieder über tausend Kurven gen Himmel zu winden. In winzigen Tee-Shops machen wir halt. Hier scheint die Zeit vor langem stehen geblieben zu sein. Die herzliche Freundlichkeit der Menschen ist beispiellos.
Übernachtung in Uttarkashi

6. Tag: Heiße Quellen in Gangnani (ca. 200 km)
Heute wird es rau. Die Straßenverhältnisse werden von Kilometer zu Kilometer unwirtlicher. Wir bewegen uns in Richtung Gangotri. Die ganze Strecke ist nicht zu schaffen und so werden wir in Gangnani, einem kleinen Pilgerort, berühmt für seine heißen Quellen, Halt machen. Die Landschaft ist betörend schön und macht den Ausflug zu einem echten Erlebnis.
Übernachtung in Uttarkashi

7. Tag: Von Uttarkashi nach Srinagar (UP – ca. 140 km)
Die vor uns liegende Strecke nach Srinager ist zwar nicht besonders lang, aber wir müssen uns auf teilweise unbefestigten, recht staubigen Seitenstraßen bewegen, da ein gigantisches Staudammprojekt den Highway überflutet hat. Da geht es manches Mal nur im Schritttempo voran. Entschädigt werden wir für die etwas rauen Fahrverhältnisse durch wunderschöne Berglandschaften.
Übernachtung in Srinagar

8. Tag: Srinagar (UP) – Sonprayag (ca. 70 km)
Nun geht es ins tiefste Innere des Himalaja. Man kann sich kaum eine dramatischere Lage für einen Pilgerpfad vorstellen. Auf einer Straße, gerade breit genug, ein Fahrzeug passieren zu lassen, schlängeln wir uns mit unseren schlanken Bikes durch die saftig grüne Waldlandschaft, bis wir Sonprayag erreichen. Hier gibt es die letzte, westlichen Touristen zumutbare Unterkunft, in der wir die Nacht verbringen.
Übernachtung in Sonprayag

9. Tag: Sonprayag – Joshimath (ca. 170 km)
Auch heute winden wir uns tief durch die “Eingeweide” des Himalaja. Es ist erstaunlich, wie vielfältig sich das Land hier präsentiert. Mal tauchen wir ein in dichte Wälder, in die kaum ein Sonnenstrahl vordringt, dann wieder liegen uns endlose terrassenförmige Reis- und Gemüseplantagen zu Füßen, und wenig später labt sich das Auge an endlos weiten Grasflächen, in “Little Switzerland”. Tagesziel ist Joshimath.
Übernachtung in Joshimath

10. Tag: Tagesausflug nach Badrinath (ca. 110 km)
Badrinath gilt als der wichtigste der vier Pilgerorte in Garhwal. Wir besuchen ihn im Rahmen eines Tagesausflugs, da er nur 2,5 Fahrstunden von Joshimat entfernt liegt. In Badrinath wimmelt es nur so von Sadhus, Gurus und anderen urigen Gestalten. Der Tempel, mit seinen farbenfrohen Ornamenten, ist einer der schönsten in ganz Garhwal.
Übernachtung in Joshimath

11. Tag: Hoch hinauf nach Auli (3.027 m)
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Bislang haben wir die schneebedeckten Gipfel nur aus der Ferne bewundern können. Heute können wir selbst hoch hinauf. Nein, einen der Sechs, Sieben- oder Achttausender werden wir nicht erklimmen, aber wer will, kann mit dem Aufstieg nach Auli zu Fuß oder per Bike die für unsere Tour höchste Erhebung erobern.
Übernachtung in Auli

12. Tag: Joshimath – Srinagar (UP – ca. 130 km)
Wie alle Dinge im Leben, so muss auch die schönste Reise ein Ende haben. Ab heute beginnt die Rückreise. Wir werden uns auf dem Highway 58 vergnügen, auf dem es hier noch ziemlich ruhig zugeht. Die Fahrt ist entspannt und mit vielen Stopps in Chai-Shops gespickt. Am frühen Nachmittag erreichen wir Srinagar.
Übernachtung in Srinagar

13. Tag: Srinagar – Haridwar (ca. 135 km)
Für den Hindu muss eine richtige Pilgerreise durch Garhwal in Haridwar beginnen. Da wir jedoch keine richtigen Pilger sind, werden wir keinen Schaden nehmen, wenn wir unsere “Pilgerreise” statt dessen in Haridwar enden lassen. Wir besuchen die Ghatts und nehmen Teil an einem unglaublichen Spektakel, dem Abendpooja von Haridwar.
Übernachtung in Haridwar

14. Tag: Haridwar – Delhi (ca. 250 km)
Nun kann uns nichts mehr schrecken, selbst der indische Verkehr auf dem Highway 58 nicht. Gelassen treiben wir unsere Bikes zur Hauptstadt Indiens, nach Delhi.
Übernachtung in Delhi

15. Tag: Rückreise nach Europa
Frühstück und Transfer zum Flughafen. Bye, bye, bis zum nächsten Mal. Wir hoffen, dass Ihnen die Reise mit uns gefallen hat und dass wir Sie bald auf einer unseren Touren durch Ladakh, Rajasthan, das tropische Süd-Indien oder einen anderen Teil dieses riesigen Sub-Kontinents begrüßen können. Bis dahin: Namasté und auf Wiedersehen

Zusatztage – Das Taj Mahal
Sie haben noch nicht genug gesehen und noch ein wenig Zeit im Gepäck? Dann nutzen Sie doch die Gelegenheit zu einem Tages- oder Zweitagesausflug nach Agra zum sagenumwobenen Taj Mahal. In wenigen Stunden bringt Sie ein komfortables Taxi ans Ziel und abends oder am nächsten Tag wieder zurück zu Ihrem Hotel. Mehr mehr Zeit hat – 3, 4 Tage – für den lohnt eine Exkursion nach Kalkutta, an die Mündung des Ganges-Deltas, oder nach Srinagar in Kashmir. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.


Reisetermine

18.09. – 02.10.2021
30.04. – 14.05.2022
17.09. – 01.10.2022


 

Gesamtstrecke
Insgesamt ca. 1.420 km

Schwierigkeitsgrad
Hoch (Asphalt mit Geröllpassagen und Schlaglöchern)

Mindestteilnehmerzahl
Mindestens: 4 Fahrer
Maximal: 12 Fahrer

Als Veranstalter haben wir ein Rücktrittsrecht, wenn die Mindestteilnehmerzahl bis 6 Wochen vor Reisebeginn nicht erreicht wurde. In diesem Fall erstatten wir Ihnen die angezahlten Beträge. In der Praxis sind wir jedoch stets bemüht, die Reise in Ihrem Interesse auch mit weniger Teilnehmern durchzuführen, wenn Sie einverstanden sind. Vor Absage erhalten Sie von uns auf jeden Fall ein neues Angebot, damit Ihr Urlaub wie geplant stattfinden kann.

Führerschein
Sie benötigen eine gültigen deutschen sowie einen internationalen Führerschein der Klasse 1 bzw. A. Bitte unbedingt beachten, dass der internationale Führerschein nur gültig ist in Verbindung mit dem nationalen Führerschein.

Flughafentransfers in Indien
Bei Ankunft werden Sie am Zielflughafen abgeholt und zum Hotel gebracht und bei Abreise bringen wir Sie auch wieder rechtzeitig zum Flughafen.

Übernachtungen
Sie schlafen in guten, gepflegten indischen Mittelklasse-Hotels in Doppelzimmern mit Dusche oder Badewanne und WC. Einzelzimmerbelegung ist bei Aufpreis möglich. Einzelreisenden bieten wir die Möglichkeit, ein Doppelzimmer mit einem anderen Reisenden zu teilen. Wenn zum Zeitpunkt Ihrer Buchung kein „halbes“ Doppelzimmer zur Verfügung steht, berechnen wir den Einzelzimmerzuschlag. Sie erhalten diesen von uns erstattet, sobald sich ein Doppelzimmer-Partner findet. Auf den Himalaja-Touren sind einige Übernachtungen in Zelt-Lagern erforderlich. Einige Zelte sind mit Betten, andere mit Matratzen ausgestattet. Waschgelegenheit ist vorhanden. Grundsätzlich möchten wir Sie bitten, zu bedenken, dass Indien, bei allem Fortschritt in einigen technologischen Bereichen, noch immer als Dritte-Welt-Land bezeichnet werden muss. Wer mit europäischen Standards an die Bewertung indischer Dienstleistungen herangeht, kann nur enttäuscht werden und ihm entgeht die Chance, eine gänzlich andere Kultur kennen und lieben zu lernen.

Verpflegung
Indien ist bekannt für seine ausgezeichnete Küche. Auf der gesamten Reise sind Frühstück und Abendessen im Preis enthalten. Nur Getränke müssen Sie selbst bezahlen.

Motorräder
Wir stellen jedem von Ihnen für die Zeit der Reise und das vorgesehene Reiseprogramm ein Motorrad der britisch-indischen Traditionsmarke Royal Enfield zur Verfügung. Benzin und Ölfür die festgelegte Tour sowie anfallende Straßenzölle übernehmen wir.

Reiseführung
Jede Tour wird von einem deutsch- oder englischsprachigen Reiseführer begleitet.

Sonstige Reisekosten
Wir übernehmen alle Eintrittsgelder für Besichtigungen, die im Reiseprogramm vorgesehen sind. Spezielle Gebühren für die Benutzung von Foto- bzw. Videokameras sind davon ausgeschlossen.

Begleitfahrzeug
Ab einer Gruppengröße von vier Selbstfahrern steht ein Begleitfahrzeug für das Gepäck zur Verfügung.

Programm-, Hotel- und Routenänderung sind vorbehalten!


Reiseveranstalter: Wheel Of India GmbH

Die Rechte an den Bildern und Texten liegen beim Veranstalter. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters.
Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei einer Pauschalreise nach§ 651 a des BGB: Formblatt_WheelOfIndia

Impfungen
Für Indien sind keine Impfungen vorgeschrieben. Von Personen, die aus Gebieten mit Gelbfieber (bestimmte Länder Afrikas und Zentral- und Südamerikas) einreisen, wird ein gültiger internationaler Impfpass verlangt. Generell wird jedoch empfohlen, sich gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Hepatitis A und Typhus impfen zu lassen. Da im Einzelfall unterschiedlichste Aspekte zu berücksichtigen sind, empfiehlt es sich immer, rechtzeitig (etwa 4 bis 6 Wochen) vor der Reise eine persönliche Reise-Gesundheits-Beratung bei einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt oder Apotheker in Anspruch zu nehmen. Zum Thema Malaria-Prophilaxe gehen die Meinungen auseinander. Auch hier empfehlen wir, rechtzeitig ärztlichen Rat einzuholen.

Visum
Schweizer, Österreicher und Deutsche benötigen für die Einreise nach Indien ein Visum. Ihr Reisepass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. Die Beschaffung eines Visums ist relativ unkompliziert. Es reicht das Visum mit sechsmonatiger Gültigkeit für 50 € zuzgl. einiger Verwaltungsgebühren.

Wie man an ein indisches Visum kommt
Seit dem 27. November 2014 gibt es zwei verschiedene Visa, die zu einem Aufenthalt in Indien berechtigen, einmal das “klassische” Sechsmonatsvisum und dann das elektronische Touristen Visum kurz eTV genannt. Im Folgenden werden beide Verfahren beschrieben.

– Das “klassische” Sechsmonatsvisum

Die Indischen Botschaften in Berlin, Bern und Wien sowie ihre Generalkonsulate haben das Visa-Antragsverfahren im Mai 2010 ausgelagert. Offizielle, privatwirtschaftlich agierende Agenturen sind jetzt damit beauftragt, die Anträge entgegenzunehmen und wieder auszuhändigen. Ausgestellt wird das Visum natürlich immer noch von den Botschaften bzw. Konsulaten. Was bedeutet das für uns? Zum einen sind die Visa dadurch etwas teurer geworden, da die Agenturen Service-Gebühren erheben. Zum anderen ist nun alles etwas komplizierter und langwieriger. Die Anträge müssen seit Juli 2011 online ausgefüllt und anschließend ausgedruckt werden, Wer keinen eigenen Computer hat, kann die Terminals bei der jeweiligen für ihn zuständigen Agentur benutzen. Die Bearbeitungszeit ist von 5 auf 72 Stunden angewachsen.

Ihr benötigt für die Teilnahme an einer unserer Indien-Reisen ein Touristenvisum mit 6-monatiger Gültigkeit oder das neue eTV (siehe unten). Das Visum gilt ab dem Tag der Ausstellung. Euer Reisepass muss noch 6 Monate nach Ende der Reise gültig sein. Die Fotos für den Antrag müssen farbig, biometrisch und im Format 5 x 5 cm vor hellem, möglichst weißem Hintergrund sein. Auf dem Bild muss neben dem Kopf auch der Ansatz der Schultern zu sehen sein. Einige der Agenturen stellen im Haus einen Fotoservice zur Verfügung, andere bieten sogar das Ausfüllen des Formulars gegen eine Gebühr an.

– Das “e-Tourist Visa” (eTV)

Das Verfahren
1. Spätestens 4 Tage vor Beginn der Reise nach Indien muss das eTV auf der Webseite indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html beantragt werden.
2. Ein Passfoto (Details siehe unten) und die Kopie (Scan) der ersten Seite des Reisepasses müssen hochgeladen werden.
3. Gültigkeit: es gibt vier verschiedene eVisa-Arten mit unterschiedlichen Preisen:
– 30 Tage im Zeitraum April bis Juni: 10 US-$, gültig ab Einreise, Einreise innerhalb von 28 Tagen nach Bewilligung
– 30 Tage im Zeitraum Juli bis März: 25 US-$, gültig ab Einreise, Einreise innerhalb von 28 Tagen nach Bewilligung
– 365 Tage: 40 US-$, gültig ab Bewilligung
– 5 Jahre: 80 US-$, gültig ab Bewilligung
Die Beantragung des Visums ist denkbar einfach. Wer trotzdem möchte, dass wir das Visum besorgen, kann uns bei Buchung einer Reise damit beauftragen. Da für unsere Reisen das 30-Tage Visum ausreichend ist und wir im Zeitraum von April bis Juni keine Reisen anbieten, beantragen wir grundsätzlich das 30-Tage Visum und berechnen dafür incl. aller zusätzlichen Gebühren 35,00 €. Auf Wunsch können wir natürtlich eines der anderen Visa beantragen. Bitte wendet Euch bei Buchung der Reise per E-Mail  an uns.
4. Einmal gezahlte Gebühren werden auch bei nicht Bewilligung des Visums nicht erstattet.
5. Das eTV kann weder verlängert noch geändert werden und ist nicht gültig für „protected/restricted“ areas und „cantonment areas“.
6. Der Reisende sollte eine Kopie der eTV mit sich führen.
7. Bei Einreise werden die biometrischen Daten des Reisenden erfasst (Foto, Fingerabdrücke).
8. Das eTV wird an den meisten indischen Flughäfen akzeptiert. Für unsere Reisen sind die Flughäfen Delhi, Mumbai und Trivandrum relevant.
9. Den Prozess der Antragstellung kann man mit der Funktion „visa status“ online verfolgen.

Erforderliche Dokumente
1. Ein Scan der ersten Seite des Reisepasses mit Daten wie Name, Geburtsdatum, Nationalität, Ablaufdatum etc. im pdf-Format. Die Dateigröße muss zwischen 10 und 300 KB liegen. Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate über das Ende der Reise hinaus gültig sein.
2. Ein quadratisches Passfoto im jpg-Format, Dateigröße zwischen 10 KB und 1 MB. Es muss das gesamte Gesicht des Antragstellers von vorn mit geöffneten Augen zeigen, vom Haarscheitel bis zum unteren Kinn-Ende. Der Hintergrund muss hell, am besten weiß sein. Weder auf dem Gesicht noch auf dem Hintergrund dürfen Schatten liegen. Ein Rahmen ist nicht erlaubt. Wenn das Foto nicht den geforderten Richtlinien entspricht, wird das Visum abgelehnt.

Da alles im Fluss ist, so auch die indischen Visabestimmungen, informiert Euch bitte rechtzeitig vor Antritt der Reise auf den jeweiligen Internetseiten (siehe Kasten rechts), was sich möglicherweise geändert hat.

 Noch Fragen? (+49) 561 – 86 16 309
Preis pro Fahrer: 2.500 € Preis pro Beifahrer: 2.100 €

Reiseleistungen

  • 14x Übernachtung im Hotel
  • 14x Frühstück
  • 13x Mittag- oder Abendessen
  • Royal Enfield Mietmotorrad
  • Betriebsstoffe (Benzin/Öl)
  • Service-Fahrzeug
  • Mechaniker-Service
  • Reiseleitung
  • Flughafentransfer in Indien
  • Transfer nach mit dem Auto oder Kleinbus Rishikesh

Detaillierte Preise

Preis Fahrer(in) – 2.500 €
Preis Beifahrer(in) – 2.100 €
Einzelzimmer-Zuschlag – 375 €

Du hast Dich bereits entschieden und möchtest diese Reise gerne verbindlich buchen? Dann geht’s hier weiter….
Buchungsformular Du hast noch Fragen zu dieser Reise und wünscht noch weitere Informationen? Kein Problem, hier entlang…
Kontaktformular

Weitere Touren