"Bhutan & Sikkim - Königreiche des Himalaya"

16 Tage/15 Nächte ab/bis Bagdogra/ Guwahati

zur größeren Ansicht auf die Bilder klicken

Termine

  • 22.09. - 06.10.2018

Reiseverlauf

Bhutan ist ein außergewöhnlicher Ort, kaum berührt vom Lauf der Zeit. Seit die Grenzen 1974 nach Jahrzehnten der selbstauferlegten Abgeschlossenheit geöffnet wurden sind die Besucher gefesselt: die Umwelt ist unberührt, die Landschaft und die Architektur überwältigend, die Menschen gastfreundlich und charmant und die Kultur einmalig in ihrer Reinheit.

» 1. Tag: Anreise über Delhi bzw. Calcutta nach Darjeeling (Flughafen Bagdogra)
Vom Flughafen Bagdogra geht’s mit dem Auto nach Mirik. Erstes Kennenlernen der Motorräder und ein Spaziergang in Mirik.

» 2. Tag: Bagdogra - Darjeeling
Am ersten Tag auf Motorrädern winden wir uns gemütlich durch die Teeplantagen hoch nach Darjeeling.
ca. 90 km

» 3. Tag: Darjeeling - Pemayangtse Kloster
Am frühen Morgen machen wir einen Ausflug auf den „Tiger Hill“ um den Sonnenaufgang über den Himalayas zu bewundern. Das Pemayangtse Kloster ist eines der wichtigsten und ältesten Klöster Sikkims. Gegründet 1705, gehört dieses Kloster der Nyingma-pa Sekte an.
ca. 125 km

» 4. Tag: Pemayangtse (Pelling) - Rumtek
Gestern bekamen wir schon einen ersten Eindruck von der Landschaft Sikkims der heute nochmals bestätigt wird – "kein" flaches Stück Land – ein einziges kurvenreiches Bergauf und Bergab. Auf dem Weg nach Gangtok legen wir einen Stop im Kloster Rumtek ein. Das Kloster ist der ursprüngliche Sitz des„Karmapa Lama“, nach Dalai Lama und Panchen Lama der dritte hohe Religionsführer des tibetischen Buddhismus.
ca. 120 km

» 5. Tag: Rumtek
Wie erkunden die Umgebung Rumteks, besuchen die Hauptstadt Sikkim´s. Gangtok und wenn wir ein Permit erhalten fahren wir hoch zum über 4000m hoch gelegenen Changmu-See. Vielleicht gibt´s auch eine Einladung zum Tee in direkt beim Hotel gelegenen Nonnenkloster.

» 6. Tag: Rumtek - Kalimpong
Nach einem Abstecher in die Hauptstadt Sikkims, Gangtok fahren wir weiter in die Hill-Station Kalimpong. Mit 50.000 Einwohnern ist es etwas kleiner und beschaulicher als Darjeeling. Die geschützte Lage zwischen Durpin Hill und Deolo Hill in 1.200m Höhe führen zu einem sehr milden Klima.
ca. 110 km

» 7. Tag: Kalimpong - Jaigon/ Phutsoling
Eine Fahrt entlang der Teegärten in Assams Flachland bringt uns nach Jaigon/ Phuntsholing. Phuntsholing ist ein gutes Beispiel für eine Grenzstadt, in der mehrere ethnische Gruppen aufeinandertreffen: Bhutanesen, die in ihrer Nationaltracht unter der Hitze leiden, Bengalen im leichten Dhoti, Nepalesen mit ihren charakteristischen Hüten und indische Geschäftsleute mit Aktentaschen.
ca. 210 km

» 8. Tag: Phutsoling (Bhutan) - Paro
Die Straße steigt gleich nach dem Grenzübergang an und wir winden uns durch die bewaldeten Berge des Vor-Himalaya, vorbei an einem Wasserkraftwerk (dem Hauptexportartikel Bhutans) und über den 3000m hohen Changspa-Pass nach Paro. Der Ort ist nur klein, denn die meisten Menschen wohnen in der Umgebung, wo sie die fruchtbarsten Felder des Landes bewirtschaften. Die Allee, die von der Brücke des Dzong ins Dorf Paro führt, ist von sehr großen Chorten gesäumt. Rechts kaum sichtbar liegt der Königspalast von Ugyen Pelri, der um 1930 vom Paro-Penlop Tshering Panjor erbaut wurde.
ca. 200 km

» 9. Tag: Paro Tal
Die städtische Siedlung Paro entstand erst 1985. Wie so häufig in Bhutan, gab es auch hier in unmittelbarer Nähe des Dzong kein Dorf. Die Häuser, die heute an der Hauptstraße stehen, sind im traditionellen Stil gebaut und mit bunten Mustern bemalt. Zu ebener Erde befinden sich kleine, für ein Bergdorf typische Läden, die die Einwohner mit den wichtigsten Waren versorgen. Später geht’s dann weiter in die Haupstadt Bhutans, nach Thimphu.

» 10. Tag: Thimphu nach Gangteng via Punakha und Wangdi Phodrang
Gleich nach Thimphu beginnt die Straße in vielen scharfen Kurven rasch anzusteigen bis zum Dochu La, der auf einer Höhe von 3050 Metern liegt. Die Passhöhe wird von einem großen bhutanesischen Chorten und von Gebetsfahnen markiert. Die Straße hinunter vom Dochu La ins Punakha Tal und nach Wangdi Phodrang zieht sich, denn der Höhenunterschied zwischen Pass und Tal beträgt 1700 Meter.
ca. 135 km

» 11. Tag: Gangteng nach Bumthang via Trongsa
Rund 3 Stunden dauert die Fahrt von Gangteng über den 3.500m hohen Pele-La. Zu sehen sind farbige Rhododendren Wälder und wenn der Winter kalt war, sogar Yak Herden. Gebetsfahnen kennzeichnen den Pele-La Pass und der Boden ist bedeckt mit Zwerg-Bambus. Wir fahren durch die Dörfer Rukubji, Nikkachu und Chendebji. Weiter geht es dann nach Trongsa, wo wir heute unsrere Mittagsrast machen. Wie fast alle Städte wird auch Trongsa von ihrem Dzong beherrscht, der die Gebäude der Umgebung winzig erscheinen lässt. Dies erlebt man schon 8 km vor Trongsa, wenn sich die Straße in einer scharfen Linkskurve um einen Felsen windet und den Blick auf eine der atemberaubendsten Szenerien freigibt: Der 1648 als Verteidigungsbauwerk gebaute Trongsa Dzong zieht sich spektakulär einen steilen Hügel hinunter. Weiter dann nach Bumthang. Am Weg dorthin ein kurzer Besuch bei den Chumey Yathra Webern. Hier werden die berühmten Yata Textilien produziert, die vor allem für die Herstellung von Jacken und Schals benutzt werden.
ca. 170 km

» 12. Tag: Bumthang - Mongar
Von Bumthang geht es weiter Richtung Osten. Ist schon der Westen Bhutans kaum besucht so verirren sich hierher kaum mehr Touristen. Auf dem Weg ins auf 1800m gelegene Mongar überqueren wir den mit 4100m höchsten Pass Bhutans und so nebenbei auch gleich noch unterschiedliche Klimazonen mit wunderschöner, wechselnder Vegetation. In Ura ist ein Stop geplant, ein untypisches Dorf für Bhutan. Die Häuser sind hier nahe zueinander gebaut und alle in eine Richtung ausgerichtet.
ca. 130 km

» 13. Tag: Mongar - Tashigang
Von Mongar aus geht es heute in entspannter Fahrt über Drametsi nach Tashigang. Wir überqueren den 3000m hohen Korila Pass und winden uns danach in den Yadi Loops durch schöne Nadelwälder.
ca. 150 km

» 14. Tag: Tashigang - Samdrupjonghar
Von Tashigang geht es weiter nach Samdrupjonghar. Nach 30km erreichen wir das einzige College Bhutans in Kanglung. Später in Khaling besuchen wir eine Weberei, eine Handwerkskunst die hier in Ost-Bhutan sehr populär ist. Wie wir es schon gewöhnt, sind geht es euch heute wieder in einem kurvigen Auf und Ab durchs Land nach Samdrupjongkhar, das auf 200m Seehöhe an der Grenze zum indischen Bundesstaat Assam liegt.
ca. 180 km

» 15. Tag: Samdrupjonghar - Guwahati
Wir verlassen Bhutan und bewegen uns 130 km durch das Flachland Assams in dessen Hauptstadt Guwahati/ Gauhati, wo wir am folgenden Nachmittag den Flieger nach Delhi besteigen.
ca. 130 km

» 16. Tag: Weiterflug nach Europa, oder Start des optionalen Anschlussprogramms.

Gesamtstrecke: ca. 1700 km
Schwierigkeitsgrad: Mittel bis schwierig (durchweg Asphalt, witterungsbedingt auch schlechte Abschnitte)

Eingeschlossene Leistungen

  • Unterkunft in ausgesuchten Hotels bzw. Guest Houses mit WC/Dusche
  • Halbpension inkl. einem alkoholfreiem Getränk + an Tourtagen Mittags Snacks
  • Enfield-Motorräder 500 ccm
  • Unbegrenzte Freikilometer
  • Haftpflicht und Vollkaskoversicherung (mit 400.- Euro Selbstbeteiligung)
  • Benzin und Schmierstoffe
  • Alle Transfers während der Tour
  • Deutschsprachiger Tourguide
  • Begleitfahrzeug für Gepäck
  • Flughafentransfers
  • Permits
  • Steuern

Nicht im Reisepreis enthalten

  • Anreise (Gerne suchen wir für Sie einen passenden Flug!)
  • Benzin und Öl
  • Helm und Schutzbekleidung
  • weitere Verpflegung
  • Visa
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherungen [weitere Infos hier...]
Preise pro Person  
Fahrer(in) 3.880,- €
Beifahrer(in) 3.470,- €
Einzelzimmer-Zuschlag 660,- €

Dies ist ein Angebot von GS Sportreisen. Es gelten die AGB des Reiseveranstalters. © All rights reserved.